Basaltlehrpfad am Gangolfsberg

Als Airliner-Pärchen sind mein Mann und ich viel in der Welt rumgekommen. Und dann entdecke ich – mit über 40! -, dass wir für das „dschungelartige Gefühl“ gar nicht so weit hätten reisen müssen! Die Rhön tut’s.

Um zum Basaltlehrpfad zu gelangen, läuft man vom Hotel aus Richtung Schweinfurter Haus. Dieses kann man sogar schon von der Dachterrasse des Hotels aus sehen, was unsere Kids davon überzeugte, dass der Weg dorthin machbar sein würde.

Wer den Weg nicht laufen mag oder von woanders kommt, kann auch direkt am Schweinfurther Haus von dem Parkplatz am Wanderweg starten. Dort gibt es auch ein lustiges Schild, mit sturmzerzausten Wanderern. So stürmisch ist es dort doch aber gar nicht, oder?!?

Der Weg beginnt mitten in einem herrlichen Wald, der dank seiner Farne und hohen Baumkronen ganz verwunschen wirkt. Im Herbst ist der Waldboden voll mit märchenhaften Pilzen und Blättern in allen nur vorstellbaren Farben übersäht. Wunderschön!

Ziemlich bald beginnt man mit dem kleinen Aufstieg über naturbelassene Steintreppen. Gut, dass Oma und Opa an diesem Tag nicht dabei waren, der Weg ist wirklich nur für wanderfeste Personen geeignet. Aufregend, aber eben holperig…

Stufe um Stufe erklimmt man den Berg. Rechts und links des Weges erstrecken sich immer wieder große Basaltsäulenwände. Kaum zu glauben, welche Formationen die Natur im Laufe von Millionenjahren geschaffen hat.

Geologisch ist mir das Thema Basalt fast zu hoch. Ich erlese es mir aber immer wieder und weiß daher, dass es sich um Lava handelt, die in der Jura- und Tertiärszeit immer weiter zu einer säulenartigen Formation zusammengeschrumpft ist. Die Dinos haben also vielleicht auch schon mal vorbeigeschaut…. 🙂

Der Ausblick ist so schön, dass man einfach immer wieder stehen bleiben und genießen muss. Als wir den Weg im vergangenen Herbst gelaufen sind, hat uns die Natur mit so vielen gelben Farbtönen verwöhnt, dass es uns ganz warm ums Herz wurde. Dazu der blaue Himmel und das satte Grün auf dem Waldboden, grandios!

Oben haben wir uns eine kleine Pause bei bester Aussicht gegönnt. Von hier sieht man dann übrigens auch das Rhön Park Hotel. Zurück geht es dann rund um den Berg und wer möchte, kann die Tour noch ein wenig erweitern….ein Eisbecher auf der Thüringer Hütte geht ja immer!